LESEN mit SPEEDY

Einen Text flüssig lesen zu können, ihn in all seinen Details zu verstehen und sich das erlesene Wissen anzueignen bzw. auf andere Zusammenhänge zu übertragen, ist ein komplexer kognitiver Prozess. Dabei können an den unterschiedlichsten Stellen bei Lernern Schwierigkeiten auftreten. Die Reihe „LESEN mit SPEEDY“ widmet sich daher in drei Bänden den verschiedenen Ebenen des Lesens.

Lernserver-Institut, Verlag für Bildungsmedien

Flüssig lesen lernen mit Speedy

Aufbau und Sicherung der Lesekompetenz mit Silben- und Wörterteppichen

Nach der richtigen Laut-Buchstaben-Zuordnung muss ein Leser vor allem die Silben eines Wortes erkennen und mit seiner richtigen Vokalqualität erlesen können. Ansonsten liest jemand vielleicht „Hüte“ statt „Hütte“ oder „raten“ statt „Ratten“, bzw. kann lediglich über den Kontext die richtige Wortbedeutung erschließen. Diese Ebene des Worterlesens gilt es zuerst so zu automatisieren, dass ein richtiges und flüssiges Lesen möglich ist. Selbst Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe haben hier manchmal noch Probleme!

Das Buch „Flüssig lesen lernen mit Speedy. Aufbau und Sicherung der Lesekompetenz mit Silben- und Wörterteppichen“ erarbeitet systematisch diese Wortebene. Es basiert auf der Silbenanalytischen Methode von Prof. Christa Röber (PH Freiburg).

Flüssig lesen lernen mit Speedy Cover
Lernserver-Institut, Verlag für Bildungsmedien

Lesen und Schreiben mit Speedy

Vom Wort zum Satz – Vom Satz zum Text

Ein kompetenter Leser versteht einen Satz und einen Text deshalb richtig, weil er auch die Satz- und Textgrammatik richtig entschlüsseln kann, anders ausgedrückt, weil ihm die semantisch-syntaktische Verknüpfung von (Teil-)Sätzen im Text gelingt. So versteht er die logische Bedeutung von Konjunktionen oder die Verweise durch Pronomen und Pronominaladverbien. Oft täuscht in der Schule ein schnelles und flüssiges Lesen darüber hinweg, dass nicht wenige Schülerinnen und Schüler auf der Ebene der Satz- und Textgrammatik Verstehensschwierigkeiten haben, bzw. passieren beim Verfassen eigener Texte auf dieser Ebene Schnitzer

Das Buch „Lesen und Schreiben mit Speedy. Vom Wort zum Satz – Vom Satz zum Text“ erarbeitet vier Kernbereiche der Satz- bzw. Textgrammatik anhand von in der Sekundarstufe üblichen Textsorten.

Lesen und Schreiben mit Speedy Cover
Lernserver-Institut, Verlag für Bildungsmedien

Lesen mit Speedy

Sachtexte verstehen – Wissen verarbeiten

In der Regel wird in der Schule Wissen über schriftliche Texte vermittelt, das heißt, Schulbuchtexte oder andere werden gelesen, weil das darin vermittelte Wissen gelernt werden soll. Um dies leisten zu können, bedarf es diverse Lesetechniken zum selektiven, globalen und genauen Leseverstehen. Auch ist eine Technik gefordert, das Gelesene angemessen zusammenfassen zu können. Solchen Umgang mit Texten gilt es, spätestens ab der Sekundarstufe aufzubauen. Leider haben manchmal sogar noch Abiturienten Probleme auf diesem Gebiet.

Das Buch „Lesen mit Speedy. Sachtexte verstehen – Wissen verarbeiten“ führt systematisch in die drei Leseverstehenstechniken ein. Es verbindet und verfeinert die 5-Schritt-Lesemethode von Dr. Heinz Klippert und die der „Lesedetektive“ der Gruppe um Prof. Dr. Andreas Gold.

Lesen mit Speedy Cover
Lernserver-Institut, Verlag für Bildungsmedien

Speedy und das blaue h

Schreibungen mit dem sogenannten Dehnungs-h sind eine häufige Fehlerquelle. Oftmals wird empfohlen, die Wörter mit h als reine Merkwörter zu lernen. Dies ist jedoch nicht nötig. Vielmehr können die Schreibungen des Dehnungs-h, des silbentrennenden h sowie alle Sonderfälle einschließlich der Fremdwortschreibung durch Regeln logisch erschlossen werden, so dass nur noch ein gutes Dutzend an reinen Lernwörtern übrig bleibt.

Mit „Speedy und das blaue h“ steht Lehrenden und Lernenden ein flexibel einsetzbares Material zum systematischen Erarbeiten und gezielten Üben der Dehnungsschreibung mit h zur Verfügung. Es ist für Sekundarschüler geeignet.

Speedy und das blaue h Cover
Lernserver-Institut, Verlag für Bildungsmedien

Die Silbenanalytische Methode in Lerntherapie und Förderunterricht

Die Silbenanalytische Methode und das daraus entwickelte „Häuschen-Modell“ von Prof. Dr. Christa Röber (PH/Universität Freiburg) sind anerkannte sprachdidaktische Verfahren für den Lese- und Rechtschreibunterricht. Ihr Erkennungszeichen ist das sogenannte Silbenhaus, das die Sprachmelodie und den Aufbau des typischen deutschen Wortes visualisiert.

Die Handreichung „Die Silbenanalytische Methode in Lerntherapie und Förderunterricht“ bietet Studierenden, Lehrern und Therapeuten eine prägnante Einführung in Prof. Röbers Methode mit Blick auf den Einsatz in Lerntherapie und Förderunterricht. Sie ist kompatibel mit den Spiel- und Arbeitsmaterialien „Wo wohnt dein Wort?“ und mit den Speedy“-Büchern.

Die Silbenanalytische Methode in Lerntherapie und Förderunterricht Cover